Luigi Pantisano zum 8. Mai

Nie wieder darf geschehen, was von deutschem Boden ausging. Dieser heutige Tag soll uns daran erinnern. Am 8. Mai 1945 hat die deutsche Wehrmacht kapituliert und der zweite Weltkrieg hatte ein Ende. Die Alliierten haben Deutschland besiegt und die Welt vom deutschen Faschismus befreit.

6 Millionen Juden, tausende Sinti und Roma, Schwarze, Andersgläubige, Homosexuelle, Menschen mit Behinderung, Kommunisten, Sozialdemokrat*innen, Antifaschist*innen, schlicht Andersdenkende wurden in den Konzentrations- und Arbeitslagern industriell vernichtet. Über 30 Millionen Menschen mussten insgesamt im zweiten Weltkrieg sterben.

Ein Menschheitsverbrechen wie kein anderes und mit nichts zu vergleichen was in der Welt bisher jemals geschehen ist.

Dieser Tag muss zukünftig ein Feier- und Gedenktag sein! Ein Tag dem wir und alle zukünftigen Generationen feiern und gedenken, als Tag der Befreiung vom Faschismus.

Es muss ein Tag der Freude sein, weil wir frei sein dürfen, weil wir ein Grundgesetz haben, weil wir universelle Menschenrechte besitzen. Dieser Tag muss uns auch zugleich Mahnung sein, denn unsere Menschenrechte werden wie noch nie in den letzten 75 Jahren infrage gestellt.

Die dunklen Geister des Faschismus greifen immer mehr um sich. Sie sitzen in Parlamenten und sie gehen zu tausenden auf die Straße. Wie vor 75 Jahren wollen sie Menschen aus Deutschland vertreiben, Andersdenkende mundtot machen. Sie verbreiten Angst, sind gewalttätig und sie morden wieder.

Sie gehen auf die Straße, um angeblich das Grundgesetz zu schützen. Dabei werden sie unser Grundgesetz sofort verbrennen, sollten sie jemals wieder die Macht erlangen. Sie lassen auf ihren Demos geistige Brandstifter sprechen, die den Holocaust und die Verbrechen der Deutschen leugnen, die aufwiegeln. Sie stehen in der Tradition des Faschismus.

Es ist an uns allen, sich diesen Menschen in den Weg zu stellen. Immer und überall. Wir müssen die Erinnerung an die Vergangenheit aufrecht erhalten. Ja, wir sind als Erben der deutschen Verbrechen geradezu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass auf deutschem Boden der Faschismus nie wieder eine Chance hat. #TagDerBefreiung

Moritz Neumann zum 8. Mai