Ersticken im Schlaf

Obwohl ich eigentlich wusste das ich frei habe, habe ich mir aus unerfindlichen Gründen den Wecker gestellt, um um 5h aufzustehen. Ich Narr 🙁
 
Bin mit nem Krampf in der Zunge und im Gesicht aufgewacht, mit der Zunge im Hals, mit Erstickungserscheinungen.
 
Wie ich meine Nebenwirkungen meiner sogenannten beschissenen „Medikamente“ verachte. …
 
🙁
 
Auf meinem Spritzenterminzettel steht immer das Wort „Depot“. Ich hätte lieber von meinem nicht vorhandenem finanziellen Depot, monatlich den Gegenwert der Spritze, also 400-900 Euro auf mein Bankkonto, zusätzlich zu meinem normalen Gehalt natürlich. Davon hätte ich mehr.
 
So habe ich nur Erstickungsanfälle im Schlaf und wache an freien Tagen total gerädert und viel zu früh auf, weil mein Unterbewustsein mich vorm Tod rettet.

In Japan sind 17 Menschen gestorben, die sich zuvor ein im November zugelassenes Medikament gegen Schizophrenie hatten spritzen lassen. Die japanische Vertretung des internationalen Pharmakonzerns Janssen Pharmaceuticals teilte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch mit, dass die Patienten unter anderem an Herzinfarkten und Lungenembolien starben, andere erstickten an ihrem Erbrochenen. Janssen Deutschland hat die 17 Todesfälle auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE bestätigt und schreibt: „Eine kausale Beziehung zwischen der Medikamentenanwendung und den Todesfällen besteht nach aktuellem Wissen nicht. Ein Team aus Experten von Janssen aus Japan, Europa und den USA prüft derzeit weiter den Sachverhalt.“

PS:
Anstatt einem Depot kann es auch eine monatliche Finanz-„Spritze“ sein. Die haben mich immer nur falsch verstanden … ich meinte die andere Spritze.

voltaire

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.