Michael Moore Presents: Planet of the Humans – Watch !!! – before its deleted

[edit] and as I said it was deleted[edit]

[edit]here the reupload[edit]

The Guardian

A new Michael Moore-produced documentary that takes aim at the supposed hypocrisy of the green movement is “dangerous, misleading and destructive” and should be removed from public viewing, according to an assortment of climate scientists and environmental campaigners.

The film, Planet of the Humans, was released on the eve of Earth Day last week by its producer, Michael Moore, the baseball cap-wearing documentarian known for Fahrenheit 9/11 and Bowling for Columbine. Describing itself as a “full-frontal assault on our sacred cows”, the film argues that electric cars and solar energy are unreliable and rely upon fossil fuels to function. It also attacks figures including Al Gore for bolstering corporations that push flawed technologies over real solutions to the climate crisis.

Planet of the Humans has provoked a furious reaction from scientists and campaigners, however, who have called for it be taken down. Films for Action, an online library of videos, temporarily took down the film after describing it as “full of misinformation”, though they later reinstated it, saying they did not want accusations of censorship to give the film “more power and mystique than it deserves”. A free version on YouTube has been viewed more than 3m times.

A letter written by Josh Fox, who made the documentary Gasland, and signed by various scientists and activists, has urged the removal of “shockingly misleading and absurd” film for making false claims about renewable energy. Planet of the Humans “trades in debunked fossil fuel industry talking points” that question the affordability and reliability of solar and wind energy, the letter states, pointing out that these alternatives are now cheaper to run than fossil fuels such as coal.

 

Abschied von der Mittelschicht – Die prekäre Gesellschaft

Rund ein Drittel aller Beschäftigten in Europa lebt in Unsicherheit. Obwohl sie Arbeit haben, teilweise sogar mehrere Jobs gleichzeitig, kommen sie nur knapp über die Runden. Sie bilden das sogenannte „Prekariat“. Die wachsende Angst vor der Armut führt zu einem Gefühl des sozialen Ausschlusses und auch zu Zweifeln an der Demokratie. Populistische Parteien profitieren.

Nicht nur in Deutschland oder Frankreich wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Selbst in Schweden, das vielen noch als „Sozialparadies“ gilt, wird die soziale Schere immer größer. Jeder fünfte Rentner lebt dort unter der Armutsgrenze, Frauen sind besonders betroffen. In Spanien sind mehr als die Hälfte der unter 30-Jährigen prekär beschäftigt. „Das Prekariat lebt immer hart am Rand der Verschuldung. Ein Fehler, eine Krankheit zum falschen Zeitpunkt, ein Unfall oder einem Familienmitglied passiert irgendwas, das kann das Ende bedeuten“, so der britische Wirtschaftswissenschaftler Guy Standing. Welche Explosivität steckt in der neuen Klasse des Prekariats? Wie steht es um Europas sozialen Frieden? Welche Chancen und Herausforderungen gehen mit der Idee eines Grundeinkommens einher? Wie könnte man der großen Unsicherheit und der Polarisierung des politischen Systems entgegenwirken? Karin de Miguel Wessendorf und Valentin Thurn spüren diesen Fragen in der Dokumentation „Abschied von der Mittelschicht – Die prekäre Gesellschaft“ nach und begleiten junge und alte Menschen aus verschiedenen Ländern Europas bei ihrem Alltag im Prekariat.

Dominion – Ein Film der dazu führen könnte, dass Sie weniger oder wenigstens bewusster Fleisch essen. – FSK 18 (Empfehlung des Autors)