Notizblock

Die durch Corona ausgelöste Massenpsychose

Ich glaube, das Problem bei diesen Verschwörungstheorien ist ja, dass irgendwie alles immer mit irgendwelchen nachprüfbaren Fakten beginnt und dann diese so ausgesponnen werden, dass dabei etwas völlig wahnsinniges herauskommt. So ähnlich ist es auch mit Xavier Naidoo, der ja an und für sich ein respektabler Musiker ist. Ich habe den auch schon live gesehen und fand es sehr klasse. Aber wenn er dann anfängt zu schwadronieren, dann gleitet das echt in den grössten Unsinn ab.

Und das gerade jetzt so Verschwörungstheorien wie ein Massenpsychose sich verbreiten, das hat tatsächlich auch mit der Psychose zu tun.

Und zwar wird eine Psychose dadurch erklärt, dass durch eine Verletzung, ein Trauma, das eigene Selbstbild gestört wird und jetzt nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. Das erzeugt grosse Angst. Dadurch, dass das Ich eine Übergangskonstruktion aufbaut, kann das Selbstbild erhalten bleiben und die Angst reduziert werden. Diese Übergangskonstruktion ist aber genau der Wahn oder die Halluzination. Also, auf Kosten einer korrekten Abbildung der Realität kann man seine Angst reduzieren. Dadurch kann man auch viel schlechter mit seiner Umwelt kommunizieren und man erkennt sie nur noch durch den Wahn. Je länger dieser Zustand andauert, desto mehr verfestigt sich das Wahnsystem. Das kann man nachlesen in Johann Cullberg: Therapie der Psychosen. 1.Aufl. 2008. Psychiatrie-Verlag. Seite 51-52, 57.

Genau das passiert auch bei der Verschwörungstheorie oder der Massenpsychose. Anstatt die korrekte Erklärung für irgendeine Sache zu nehmen, wie z.B. den Corona-Virus, werden Wahnvorstellungen gebildet. Die korrekte Erklärung würde das Selbstbild der Gesellschaft, also der Menschen, die auf Verschwörungstheorien ansprechen, zu sehr stören. Dann müssten sie hinnehmen, dass es etwas Natürliches gibt, das auf einmal ihr Leben gefährdet. Sie müssten sich vielleicht mit ihrem Tod oder dem naher Angehöriger beschäftigen. Sie müssten sich vielleicht auch damit beschäftigen, sich beruflich umzuorientieren oder vielleicht sogar mit einer hohen Verschuldung rumschlagen. So aber ist ein böser Staat oder ein böser Bill Gates an den Corona-Massnahmen schuld und die anderen sind die armen Irren, die ja von Bill Gates und den Mainstream-Medien so manipuliert werden. So kann man sein eigenes Selbstbild erhalten und braucht sich nicht mit der tatsächlichen Realität auseinander setzen. Natürlich hat das immense Kosten. Aber der Erfolg der Verschwörungstheorie ist die Reduzierung der Angst vor der unbekannten Gefahr.

Das ist genau das gleiche Erklärungsmodell wie für die einfache Psychose. Bei der Psychose bekommt man Neuroleptika, um die Angst zu reduzieren und dadurch kann man wieder zu einer normalen Realitätssicht zurück kehren und seine Wahnvorstellung reduzieren.

Bei der Massenpsychose muss auch die Angst reduziert werden, damit die Massenpsychose zurück geht und die Leute nicht mehr Zuflucht zu Verschwörungstheorien nehmen.

Es hat alles was zu tun mit einem Trauma (dem Corona-Virus), dem dadurch gefährdeten Selbstbild und der daraus entstehenden Angst davor, seine ursprüngliche Sicht seiner Selbst zu verändern. Wenn Menschen einmal erkennen, dass sie ein kleines Staubkorn im Universum sind und ohnmächtig und keinesfalls so Herr ihres Schicksals wie sie eigentlich meinen, dann macht das einfach Angst. Und dann entsteht der Wahn, um die Angst zu reduzieren. Das ist eben die Verschwörungstheorie im gesellschaftlichen Massstab, eine psychotische Wahnvorstellung.

(Quelle: Von meinem Facebook-Freund Gerd Koslowski geklaut)